Employee Story

VP of Engineering
— Drang, neue Dinge zu lernen

Name
Thomas Friedl
Nationalität
Austria
Lieblingsfarbe
#2c7d80

Wir versuchen immer, unsere Projekte mit dem zu matchen, was unsere Entwickler und Designer tun wollen. Und da wir alle den Drang haben, neue Dinge zu lernen, hat sich das bisher gut entwickelt.

Während ich an der HTBLA in Kaindorf (wo ich mich auf Automatisierung spezialisiert habe) war, habe ich nebenbei immer auch an persönlichen Softwareprojekten gearbeitet – nichts Großes, sondern eine Website und andere Dinge hier und da. Das führte mich zu einem Richtungswechsel und einem Studium des Software-Engineerings an der Technischen Universität Graz. Während des Studiums bekam ich meinen ersten richtigen Job im Bereich der 3D-Animation – ein langjähriges Hobby von mir. Nach einiger Zeit wollte ich jedoch mehr in meinem eigenen Bereich arbeiten, also suchte ich nach Stellenangeboten in den TU-Newsgroups. Glücklicherweise habe ich einen Job bei einer Firma gefunden, die damals Solutions.at hieß.

All diese Nebenprojekte waren hilfreich, da ich dadurch die meisten Fähigkeiten für diesen neuen Job erworben habe. Als ich bei Solutions.at anfing, waren nur etwa fünf Leute im Büro – vier von ihnen sind jetzt die Partner bei Parkside. In den über 10 Jahren, in denen ich bei Parkside gearbeitet habe, sind wir nun auf fast 80 Personen gewachsen. Was mir wirklich gefällt, ist, dass wir das Flair eines kleinen Unternehmens nicht verloren haben – keine strengen Hierarchien und jeder übernimmt Verantwortung. In meiner jetzigen Position als VP of Engineering leite ich einige Projekte – einige davon haben ihren Sitz in Österreich, Deutschland oder der Schweiz, aber mein Schwerpunkt liegt auf unseren US-Kunden.

In meiner Funktion kümmere ich mich sowohl um die Kommunikation mit Kunden als auch zwischen unseren internen Teams. Ich treffe auch viele Entscheidungen darüber, wie das Produkt funktionieren und aussehen soll, welche Technologien wir einsetzen und wie wir sie nutzen sollen. Dazu gehören auch Entscheidungen über die Softwarearchitektur und die Priorisierung von Features. Dabei achte ich auch auf das Budget und alle Anliegen, die unsere Kunden haben könnten. Ein Muss in meinem Job ist es, immer auf dem neuesten Stand der Technik zu sein, und da sich unsere Kunden oft auf unsere Expertise verlassen, sollte ich zumindest ein grundlegendes Verständnis dafür haben, was da draußen existiert. Später kann ich mich immer an unsere internen Experten wenden, um ein tieferes Verständnis zu erlangen.

👋 Du wirst mich nicht an meinem Schreibtisch finden.

Es gibt viele Gründe, warum ich gerne bei Parkside arbeite; die Vielfalt der Arbeit ist definitiv einer davon. Jedes Projekt ist anders und viele von ihnen verwenden unterschiedliche Technologien. Es ist immer wieder eine Herausforderung, mit neuen Kunden zu arbeiten und zu versuchen, ihre Bedürfnisse zu verstehen. Deshalb wird es einfach nie langweilig, was für mich das Schlimmste wäre.

Ich habe Projekte mit allen Arten von serverseitigen Technologien sowie mit allen Arten von mobilen Technologien gearbeitet, auch an Projekten für Smart TVs. Jetzt boomt JavaScript wieder, was neue Herausforderungen mit sich bringt. Ein weiterer Bonus ist, dass die Zusammenarbeit mit US-Kunden es mir auch ermöglicht, von Zeit zu Zeit einige Orte in den USA zu besuchen. Ich habe auch immer die Möglichkeit, im Anschluss einen Urlaub anzuhängen und das hat einige großartige Reisen nach Hawaii oder Roadtrips an der Westküste ermöglicht. Ich denke, das ist eine weitere Sache, die Parkside von anderen Unternehmen unterscheidet.

Man kann bei Parkside als PHP-Entwickler anfangen, aber am Ende iOS- oder Android-Apps, oder vielleicht Angular- oder React.js-Apps entwickeln. Wir versuchen immer, unsere Projekte mit dem zu matchen, was unsere Entwickler und Designer tun wollen. Und da wir alle den Drang haben, neue Dinge zu lernen, hat sich das bisher gut entwickelt.

Mehr Stories
Es ist Parkside, nicht ein Spaziergang im Park. Selbst wenn die Aufgabe schwierig ist, steht Positivität bei uns an erster Stelle. Das Ergebnis kann nur dann gut sein, wenn Menschen glücklich sind.